Koogeek S1 im Test - Smarte Waage misst 8 Werte und hat Bluetooth und WLAN an Board - Mobildingser
Home / Gadgets / Koogeek S1 im Test – Smarte Waage misst 8 Werte und hat Bluetooth und WLAN an Board

Koogeek S1 im Test – Smarte Waage misst 8 Werte und hat Bluetooth und WLAN an Board

Koogeek S1, noch nie gehört? Ich auch nicht. Aus dem Chinesischen übersetzt bedeutet es  jedoch so viel wie “Technologie”. Koogeek ist eine Marke vom chinesischen Versender TomTop. Die Waage hat einiges zu bieten und ist für mich sehr praktisch. Wie einige bereits wissen, schiebe ich meinen Hintern ins Fitnessstudio, 3x die Woche. Dies ist der Ausgleich für meinen Bürojob, wo ich meist nur auf meinen 4 Buchstaben sitze. Eine normale Waage habe ich natürlich auch zu Hause. Aber die zeigt halt nur das Gewicht an. Nicht sehr viel und schon gar nicht, wenn man mehr Parameter im Blick haben möchte als nur das Gewicht. Als die Xiaomi Waage erschien, war ich damals direkt Feuer und Flamme. Leider mangelt es der Xiaomi Waage an Funktionen, denn sie kann nur den BMI berechnen. Der BMI sagt letztendlich nicht viel aus. So ist der BMI Wert z.Bsp. bei einem Bodybuilder mit 120kg bei 1.85m Größe und einer Person welche keinen Sport betreibt aber ebenso viel wiegt und groß ist, gleich. Ihr seht also, der BMI Wert bringt einen Sportler nicht weiter, und so sah ich vom Kauf der Xiaomi Waage ab. Die Koogeek S1 weiß da mit viel mehr Messdaten zu überzeugen. Umso erfreuter war ich, als mir die Koogeek S1 für ein Test angeboten wurde. Koogeek bietet nicht nur die Waage an, sondern hat darüber hinaus noch weitere Geräte im Angebot, unter anderem: ein Blutdruckmessgerät und eine Smarte WLAN-Steckdose. Wie sich jedoch die Koogeek S1 im Test geschlagen hat erfahrt ihr in der folgenden Review.

Technisches Datenblatt

  • misst 8 Daten: Gewicht, BMI, Körper-Fett, Muskelmasse, Knochenmasse, Wassergehalt, BMR ( Grundumsatz), Viszeralfett
  • Verbindung per Bluetooth und WLAN
  • Erkennung von 16 verschiedenen Nutzern
  • Baby-Wiege Möglichkeit
  • misst nach der Bioelektrische Impedanzanalyse
  • App für Android und iOS zur Auswertung aller Daten
  • Einscheibenglas für erhöhte Bruchsicherheit
  • Display mit blauer Beleuchtung
  • Farbe: Weiß
  • Meßbereich: 5 – 150kg
  • Maße: 31,5 x 31,5 x 2,9cm bei 2,5KG

Schauen wir in den Karton und auf die Koogeek S1

Die Waage wurde mir aus Deutschland geliefert. Ob dies immer so ist, vermag ich jedoch bei einem chinesischem Versender nicht zu sagen. Der Lieferumfang ist sehr übersichtlich, aber was sollte man bei einer Waage auch groß beipacken. Der Karton ist in schlichtem Braun gehalten mit einem großen prägnanten “Koogeek S1” Aufdruck. An den Seiten finden wir die Spezifikationen und eine Funktionsübersicht. Alles in englisch. Wir finden, neben der Waage selbst, nichts im Paket. Aufgeklebt ist eine Schnellstartanleitung und Batterien sind ebenfalls bereits eingelegt aber noch gesichert. An dieser Stelle sprechen wir einen Dank an www.tomtop.com aus, welche uns die Waage zur Verfügung gestellt haben und somit den Test ermöglichten.

Koogeek S1 Waage (1 von 9)

Die Koogeek S1 macht mit ihren 2,5KG „Kampfgewicht“ einen wertigen Eindruck, obwohl sie, bis auf die Trittfläche, komplett aus Kunststoff besteht. Das bruchsichere Einscheiben-Glas ist mit einem silbernen Rahmen eingefasst.

Koogeek S1 Waage (4 von 9)

Dank der Koogeek-Seite gibt es noch den Aufbau zu bestaunen:

Koogeek S1 Aufbau

Die Waage ist ansonsten komplett in weiß gehalten. Wünschenswert wäre, wenn der Rahmen aus Aluminium oder Edelstahl ist. Das würde der Waage einfach einen noch hochwertigeren/ edleren Touch geben. Mittig auf der Trittfläche prangt in Alu-look das Koogeek Logo. Das Logo war bei mir leicht schief drauf, so dass die Schrift nicht gerade war. Ich konnte das Logo jedoch mit etwas Gefühl lösen und wieder korrekt anbringen. An der Verarbeitung gibt es ansonsten nichts zu meckern.

Koogeek S1 Waage (3 von 9)

Unten sind die 4 rutschsicheren Gummifüsse, welche auf jedem Boden sichern Halt geben. 

Koogeek S1 Waage (5 von 9)

Weiterhin findet sich hier auch das Batteriefach, in welchem 4 Mignon AA Batterien oder auch Akkus ihr zu Hause finden. Zusätzlich finden wir im Batteriefach den Resetbutton.

Koogeek S1 Waage (7 von 9)

Koogeek S1 Inbetriebnahme und App-Check

Um die Waage vollständig zu nutzen braucht ihr zwei Dinge. Erstens die App und 2. einen Account. Die App bezieht ihr einfach aus dem Play Store (Android) oder auch dem App Store ( iOS), alternativ, einfach den QR-Code auf der Rückseite der Waage einscannen. Das mit dem Account und der verbundenen Vernetzung mag dem einen oder anderen weniger gefallen. Anmerken muss ich, dass es eigentlich keine Fitness-Apps gibt die ohne Account und somit Cloud auskommen. Es führt somit kein Weg am anlegen des Accounts vorbei. Ansonsten seht ihr nur euer Gewicht auf der blau beleuchteten Anzeige. Und das ist nicht, dass was wir wollen. Also zurück zum Account: Die App begrüßt euch mit “Willkommen zu deinem Koogeek. Deinem Gesundheits-Coach.” Hier stehen euch dann 3 Möglichkeiten frei, Login klassisch per Mail und Passwort, per Google Plus oder per Facebook. Ich habe mich hier per Google Plus eingeloggt, was schnell und bequem klappte.

Koogeek S1 Account

Als nächsten Schritt müssen wir natürlich die Waage hinzufügen, denn die App bindet nicht nur die Daten der S1 Waage, sondern auch noch der diversen anderen Koogeek Geräte ein.

Screenshot_2016-08-06-22-53-19

Wir drücken in der Übersicht auf das oben rechts positionierte Pluszeichen und dann auf “Neues Gerät installieren” und wählen die Waage aus. In der folgenden Übersicht macht sich auch die erste Verwunderung breit. Unten links steht “Ich möchte ein”. Irritierend drückte ich drauf und wurde zur TomTop Webseite weiter geleitet, auf welcher ich die Waage kaufen kann. Warum diese Möglichkeit an der Stelle überhaupt geboten wird entzieht sich meiner Kenntnis, denn die Waage habe ich ja bereits. Also zurück und ich wählte unten rechts “Verbindung” aus.

Screenshot_2016-08-06-22-53-48

 

Damit die App die Koogeek S1 registriert müsst ihr nun den “Reset-Button” im Batteriefach, auf der Rückseite der Waage, 5s lang drücken. Das Smartphone ist dann per Bluetooth mit der Waage verbunden. Zeitgleich habt ihr die Möglichkeit die Waage per WLAN einzubinden. Wie ihr seht, ist die Übersetzung ins deutsche subooptimal…

 

Screenshot_2016-08-04-22-09-17

Bei mir machte die Einbindung per WLAN mit meiner FritzBox 7490 anfangs Probleme. Erst bei einer späteren erneuten Einrichtung klappte dies problemlos, was auch mit “Konfiguration erfolgreich” quittiert wird. Die WLAN-Funktion wird im Übrigen über die Cloud bereit gestellt. Die Waage verbindet sich hier mit der “Koogeek-Cloud” und synchronisiert sich mit der App nach dem Öffnen.

In der App selbst landen wir zuerst in der Timeline. Diese ist nach erster Inbetriebnahme natürlich noch leer. Also ab auf die Waage (einfach drauf stellen). Am Besten morgens nach dem Aufstehen und ohne Klamotten. Zumindest habe ich es bisher so gehändelt. Die Messung dauert keine 10s, dann seht ihr im Display der Waage, dass sie sich per Bluetooth und dann per WLAN verbindet. Da könnt ihr auch bereits wieder runter von der Waage. Die Messung der ganzen Werte erfolgt mit der BIA-Methode, sprich „Bioelektrische Impedanzanalyse“ (Mehr Infos dazu hier), hierbei wird mit einer sehr geringen Spannung Strom durch euren Körper geschickt. Dass die Waage somit nichts für Personen mit Herzschrittmachern ist, sollte somit klar sein. So ihr die App auf dem Handy auf habt werden euch sofort Daten, wie Gewicht, BMI und Fett Masse angezeigt. Ich habe das Gewicht im übrigen mit meiner alten Waagen gegen geprüft und es gab quasi keine Abweichung. Das heißt natürlich nicht, dass meine bisherige Waage korrekt misst, aber es gibt schonmal keine nennenswerten Unterschiede.

Screenshot_2016-08-06-23-46-28

Gute 4kg mehr, am Abend. Deswegen immer auf leeren Magen und somit morgens wiegen.

Ihr habt ein Baby und wollt dies wiegen? Hierzu bietet die App ebenfalls eine Möglichkeit. Wählt einfach nach dem aufsteigen oben rechts den entsprechenden Menüpunkt und die App sagt euch was zu tun ist.

Screenshot_2016-08-04-23-06-07 Screenshot_2016-08-04-23-06-22
Aus der Timeline heraus könnt ihr jede beliebige Wiegung nochmal antippen und euch die Werte im einzelnen anschauen. Jeden Punkt könnt ihr noch “ausklappen” und findet so eine Erklärung zum entsprechenden Punkt.

Screenshot_2016-08-07-00-21-45

Hier macht sich, wie ihr seht,  besonders das größte Manko der App bemerkbar: Die Deutsch-Übersetzung. Solche Punkte tauchen immer wieder auf. Auch der Punkt ”Initiative Doppelt” ist mehr als nur merkwürdig übersetzt. Hierunter befindet sich aber nichts anderes als die Möglichkeit, die Waage mit Bluetooth und WLAN zu koppeln.Screenshot_2016-08-06-22-53-09

Ich hoffe, dass TomTop/Koogeek hier noch fleißig nachsteuert und die Übersetzung verbessert. Neben der Übersicht mit allen Messdaten findet ihr unter “Einstellungen” noch ein paar weitere Optionen. Unter anderem könnt ihr neue Nutzer anlegen, was ich hier für meine Frau (Her.) gemacht habe, insgesamt könnt ihr 16 Benutzer anlegen. Platz für die ganze Familie ist also vorhanden.

Screenshot_2016-08-06-23-50-52

 

Hier könnt ihr auch die die Sprache, die angezeigten Einheiten ändern, oder Feedback geben. Die Koogeek App lag bei mir in Version 1.2.2 vor

Ein weiterer wichtiger Punkt, wenn ihr die Waage in euer WLAN geklinkt habt und dies nutzt: “unbekannte Daten”. Dies Option beinhaltet, zumindest bei mir, immer die Daten, welche ohne geöffnete App und somit übers WLAN/die Koogeek Cloud getrackt wurden. Ich musste die einzelnen Messungen dann immer einem User zuweisen, was schnell erledigt war.

Screenshot_2016-08-06-23-51-34
Weiterhin könnt ihr über die App eure Schritte tracken und ein Ziel festlegen. Wie die App die Schritte trackt? Keine Ahnung. Heute z. bsp. sagt die App 2785 Schritte, aber Google Fit behauptet 9302 Schritte. In Anbetracht der Tatsache, dass ich wirklich viel und lange unterwegs war, und aus den Erfahrungen der letzten Tage mit der Koogeek App vertraue ich Google Fit weitaus mehr. Ebenfalls könnt ihr aus der Timeline heraus ein Zielgewicht setzen, nach dem Wiegen ( siehe Screenshot weiter oben) seht ihr dann „Mein gezieltes Gewicht“.  Um an diese Funktion oder auch an den Schrittzähler zu kommen, müsste ihr in der Timeline einfach im oberen Bereich nach links wischen.

Koogeek S1 Fazit

Im Verhältnis zu meiner Standardwaage bietet mir die Koogeek S1 wesentlich mehr Funktionen. Die Verarbeitung, bis auf das klitzekleine Fauxpas mit dem Logo, hinterlässt einen sehr guten Eindruck. Die Funktionen sind vielfältig und nicht nur auf einen User bezogen. Weiterhin muss ich das Handy nicht bei jeder Messung dabei haben. Die Messwerte geben einen guten Überblick. Dennoch würde ich diesen nicht zu viel Beachtung schenken, da sie von vielen Faktoren abhängig sind, welche “nicht einfach so” erfasst werden können. Für jeden, der jedoch auf seine Fitness achtet und einen Überblick über seine Werte haben möchte, sollte einen näheren Blick auf die Koogeek S1 werfen, denn das Gesamtpaket stimmt: Gute Verarbeitung und viele Messwerte, sowie Bluetooth und WLAN-Anbindung. Manko bleibt: Die schlechte Deutsch-Übersetzung und die mangelnde Anbindung an Google Fit/ Apple Health. Hier kann TomTop/Koogeek jedoch noch nachbessern. Sollten wir euer Interesse mit der Review an der Koogeek S1 Waage geweckt haben, dann könnt ihr sie direkt bei www.tomtop.com für 62,99 EUR erwerben (klick mich). Ihr habt noch Fragen? Dann ab damit in die Kommentare.

Koogeek S1 im Test – Smarte Waage misst 8 Werte und hat Bluetooth und WLAN an Board
4 (80%) 2 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Über Sebastian Päthe

Ford-Fan-> Fiesta Fahrer. Androidfan und TechNerd. Photography-Addicted (Sony Alpha 65). Familenvater. Freestyle-Hobbykoch auf https://kuechenepiso.de Liebhaber elektronischer Musik. Auch vertreten bei Google+, Twitter und Instagram. Follow me. :-) Mail: sebastian@mobildingser.com / Telefon: +49 (0) 3322 426 4609

Mehr davon...

Xiaomi MIX kaufen: Darf es noch ein bisschen größer sein?

Wie groß sollte ein Phablet eigentlich sein? Zeit, das einmal auszuprobieren. Das Xiaomi MIX ist ...